Berufsbegleitende Facharbeiterqualifizierung zum/-r Industriemechaniker/-in

 

Bildungsziel und Einsatzbereiche

Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung der  Industrie- und Handelskammer zum Industriemechaniker

 

Inhalte / Qualifikation

1.  Kernqualifikation

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Planen und Organisieren der Arbeit, Bewerten der Arbeitsergebnisse
  • Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen
  • Herstellen von Bauteilen und Baugruppen
  • Warten von Betriebsmitteln
  • Steuerungstechnik
  • Anschlagen, Sichern und Transportieren
  • Kundenorientierung

2. Fachqualifikation

  • Herstellen, Montieren und Demontieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Sicherstellen der Betriebsfähigkeit von technischen Systemen
  • Instandhalten von technischen Systemen
  • Aufbauen, Erweitern und Prüfen von elektronischen Komponenten der Steuerungstechnik
  • Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet

 

Beginn

auf Anfrage

 

Dauer

1.120 UE (ca. 27 Monate in Teilzeit)

  • Praxis: jeweils Samstags von 7:00 - 13:00 Uhr
  • Theorie: an je 2 Abenden 3,5 Unterrichtseinheiten

 

Voraussetzungen

Diese Qualifizierung bereitet sie auf die Teilnahme an der externen Facharbeiterprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor.
Zu Beginn des Kurses wird von der IHK geprüft ob die Zulassungsvoraussetzungen für die Abschlussprüfung erfüllt werden.

  • ausreichende Deutschkenntnisse
  • Tätigkeit in einem Unternehmen der Metallindustrie

 

 

Kosten

Auf Anfrage

 

Hinweis

Förderung durch die Agentur für Arbeit möglich